Dreiländereck Schweiz, Österreich, Deutschland
Graubünden Tirol Schimid
Bustransfer Landeck Innsbruck - Maloja St. Moritz Radtaxi Maloja shuttle www.innradweg.ch

Bustransfer Landeck Innsbruck - Maloja St. Moritz Radtaxi Maloja shuttle www.innradweg.ch

So. 03.06.12


Inntalradweg / Innradweg - von Maloja bis PassauKurz-Info:    Länge der Tour: 530 km Land/Nation: Österreich, Schweiz, Deutschland Besondere Merkmale: Fernradweg,Flussradweg, Eltern-Kind-Tour, Genießertour (Landschaftlich reizvoll, geringe Steigungen, etc.) Tour/Route mit besonderen kulturellen Highlights.
Radtransport / Radtransfer / Radbustransfer & Gep

Radreise-Angebote für diese Tour:   Bundesland/Region

Der Inntalradweg führt von Maloja in der Schweiz über Innsbruck nach Passau. Er erstreckt sich über ca. 530 km und gehört damit zu den längsten Radwanderwegen in Europa. Er passiert das schweizer Engadin, in Österreich die Bundesländer Tirol und Oberösterreich und Bayern in Deutschland. In Österreich windet sich der Inn durch das Tiroler Oberland bis Landeck. Bei Imst gibt es zwei Varianten nach Roppen: Nördlich des Flusses am Römerweg oder am Südufer durch die Imster Schlucht. Vor der Kulisse der AlpenNordkette radelt man nach Innsbruck (Mischung aus barocken Prachtbauten, mittelalterliche Gassen und modernem Stadtleben). Wattens, Stans, Schwaz, Brixlegg, Kramsach und Wörgl sind weitere Etappenorte entlang der Inn-Radroute. In Kirchbichl gibt es einen Moorbadesee, dann erreicht man die Festungsstadt Kufstein, bevor der Inntalradweg Östereich verläßt und bayerisches Terrain betritt. Die Kulisse wandelt sich vom einer alpinen in eine Hügellandschaft. Über Wasserburg, den berühmten Wallfahrtsort Altötting, Burghausen und Bad Füssing kommt man zum Naturjuwel „ Europareservat Unterer Inn“ (Paradies für etliche Vogelarten). Durch diese grüne Landschaften führt die Radroute weiter nach Norden. Die barocke Silberzeile von Schärding ist ein weiterer Höhepunkt, bevor der Inn die Dreiflüssestadt Passau erreicht.

Charakteristik

Der Inntalradweg folgt dem Fluss entlang vieler namhafter Alpengipfel, die mit Zwei- und Dreitausendern gespickt sind, vorbei an klaren Seen im Oberengadin. Durch vielfältige Terrassenlandschaften führt die Route weiter durch mondäne Orte wie St. Moritz und durch malerische Dörfer wie beispielsweise das weithin bekannte Guarda. Bei Finstermünz verläßt der Inn die Schweiz und bahnt sich seinen Weg durch die österreichischen Alpen. Mit dem Verlassen der Alpen führt die Radroute durch Auen, Altwasser, Uferleiten. Malerische Ortschaften mit sehenswerten historsichen Innstädten werden passiert, bis der Inntal-Radweg schließ in Passau in die Donau mündet. Der Radweg verläuft häufig in Flussnähe auf befestigten Wegen, mitunter auch auf Schotterwegen und unbefestigten Waldwegen, teilweise auch auf kleinen Nebenstraßen und wenig befahrenen Hauptstrassen. In höheren Lagen können die Wege manchmal morastig sein. Kulturelle Höhepunkte sind u.a. in Innsbruck, Wasserburg und am Ende der Reise in Passau zu erwarten.

Höhenprofil/Schwierigkeitsgrad

Der Start in Maloja beginnt auf ca. 1800 m ü.NN, das Ziel in Passau liegt auf knapp 300 m ü. NN. Anfangs gibt es überwiegend leichtes Gefälle. Die größten Zwischensteigungen sind im Schweizer Teilstück der Radroute zu überwinden - insbesondere die beiden ca. 200 m hohen Anstiege zwischen Streckenkilometer 70 und 90. Ab Tirol geht es größtenteils ganz sanft bergab. Der Innradweg ist größtenteils leicht zu befahren, insbesondere dann, wenn man flussabwärts fährt.

Sehenswürdigkeiten

Sehenswerte Städte auf der Strecke sind St. Moritz, Innsbruck, Kufstein, Rosenheim, Wasserburg mit seiner auf einer Halbinsel des Inns liegenden Altstadt und die Bischofsstadt Passau. In Österreich laden zahlreiche Burgen und Klöster entlang der Strecke zu einem Besuch ein.